Please reload

Aktuelle Einträge

Ersetzt Vero bald Instagram und Co.?

February 28, 2018

1/1
Please reload

Empfohlene Einträge

Warum TikTok auch für dein Unternehmen Sinn macht

January 30, 2020

TikTok hat sich von der Teenie-Gesangs-App in den letzten zwei Jahren zu einer ernstzunehmenden Plattform für Videoinhalte jeglicher Art entwickelt. Nachdem immer mehr Promis 2019 auch auf den Zug aufgesprungen sind, schiessen die Nutzerzahlen auch in unseren Breitengraden nur so in die Höhe. TikTok boomt und es gibt keine Möglichkeit, es zu ignorieren. Es ist also an der Zeit, dass auch du dich damit befasst. Hier liefern wir dir einige Infos und du kriegst weitere Gründe aufgetischt, auch aus unternehmerischer Sicht in Zukunft ein Auge auf die chinesische Plattform zu werfen. 

 

1. Zahlen, Zahlen, Zahlen…  

 

Seit der Übernahme von Musical.ly, dessen offizieller Nachfolger TikTok nun ist, sind die Nutzerzahlen stark gestiegen. Nachdem die Plattform anfangs vor allem von Jungen dominiert wurde, verzeichnete TikTok in den letzten zwei Jahren aber auch einen gewaltigen Anstieg im Bereich der 18 bis 34-jährigen. Heute findet man auf der App neben singenden Teenagern auch Zahnärzte, Polizisten, Lehrer und sogar Grosseltern. Mittlerweile hat die App über 1,5 Milliarden Nutzer weltweit und wurde 2019 öfters heruntergeladen als Instagram. Im Durchschnitt verbringt jeder Nutzer täglich 52 Minuten auf der App und schaut sich in dieser Zeit etwa 150 Kurzvideos an. 

 

2. Uneingeschränkte Aufmerksamkeit 

 

TikTok zieht die ganze Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich. Scrollt man durch den Feed, so beansprucht dies die volle Aufmerksamkeit, da die Beiträge jeweils das ganze Bild ausfüllen und auch der Ton eine wichtige Rolle bei den Kurzvideos spielt. Was du jedoch als Unternehmen verstehen musst ist, dass TikTok-Nutzer zur Unterhaltung da sind, also sei unterhaltsam! Klar kannst du auch manchmal lehrreiche, informative Videos posten, der Inhalt sollte aber trotzdem unterhaltsam und ansprechend sein. Denk dran, dass sich die Benutzer schnelle Inhalte gewohnt sind, die sich laufend ändern. Die ersten Sekunden des Videos sind entscheidend, ob deine Zielgruppe weiterschaut oder einfach weiterscrollt. 

 

3. Du bist nicht der erste - aber noch lange nicht der letzte 

 

Die Ausmasse von TikTok sind natürlich nicht an allen vorbeigegangen. Speziell Marken, die auf ein jüngeres Zielpublikum abzielen, liefern bereits regelmässig guten Content auf der App. Die Kleidermarke Guess geht hier mit gutem Beispiel voran. Nebst Videos mit über einer Million Aufrufen hat die Marke bald schon 50000 Follower und erfreut sich bei der jüngeren Zielgruppe über mehr Fans. Auch einige schweizer Firmen und Comedians sind längst aktiv auf TikTok. Das erste TikTok-Video von Coop beispielsweise erreichte innerhalb einer Woche über eine Million Aufrufe, Stefan Büsser gibt seine Sprüche seit neuem auch auf TikTok zum besten und Insta-Star Gabirano füttert seine TikTok-Fans bereits seit knapp einem Jahr mit witzigen Kurzvideos. Im “Dütsche” hat übrigens neulich die Tagesschau die App entdeckt und zählt mittlerweile bereits über 240’000 Follower. 

 

4. Gleicher Content - andere Plattform? 

 

Einige Inhalte funktionieren auf Instagram und auf TikTok sehr gut. Bei gewissen Inhalten empfiehlt es sich jedoch sie leicht abzuändern, zum Beispiel zu kürzen oder mit Hintergrundmusik zu versehen. Ich empfehle dir aber nicht immer 1 zu 1 die gleichen Inhalte wie auf anderen Plattformen hochzuladen, da Nutzer mehrerer Plattformen sonst keinen Sinn sehen, dir auch auf TikTok zu folgen. 

 

Falls du Tipps für die Erstellung von Inhalten brauchst, hilft dir dieser Artikel sicher weiter: 

Du kannst uns aber auch eine DM oder eine E-Mail an info@jetztvernetzt.ch senden und wir helfen dir beim Aufbau deines TikTok-Accounts und dem erstellen der Inhalte.

 

Share on Facebook
Share on Twitter